Ihre Gesundheit ist mir wichtig
Home
Energieprodukte
Wohlfühlprodukte
EM Produkte
Bilder vom der Eröffnung
Die kleine Elfe
Kontakt
Gästebuch
Links
Informationen für Ihre Gesundheit
Zum Nachlesen
Salz
Homöopathie
Begegnungen der Herzen
=> Ich bin was ich bin....
=> Selbstvertrauen
=> Ängste auflösen
=> Krank durch negative Emotionen
=> Vergebung ändert nicht deine Vergangenheit
Stevia
Sharkara Zucker
Tipps
Warum Impfen gegen Grippe unsinnig ist
BANKRUN 2012
Darmkrebs
Kosmische Körperentgiftung
40.000 Todesfälle durch Medikamente
Homöopathie für Hunde
Nerven gift im Flugzeug
Welt Aufklärung
Ängste auflösen

Ängste auflösen

Angst ist ein Gefühl welches dem Mensch Energie raubt. Der Energieverlust durch Angst kann sogar so groß sein, dass er anfängt zu zittern, weil sein Energiesystem sich auf die notwendigsten Funktionen reduziert. Körperlich betrachtet, macht Angst die Gefäße eng, verursacht die Produktion von Adrenalin (Stresshormon), fährt die Verdauungsfunktionen herunter, erhöht den Herzschlag, usw. Angst bringt also den Körper ordentlich durcheinander. Dies spürt man auch, man fühlt sich nicht gut, wenn man Angst hat. Dieser Energieverlust führt, wenn er stetig stattfindet zu Krankheiten, weil dann andere Körperfunktionen und Energiezentren des Körpers nicht mehr ausreichend mit Energie versorgt werden können. Gerade auch verborgene Ängste, die im Unbewussten auf niedriger Flamme ständig im Hintergrund laufen, sind die Ursache für viele Krankheiten. (mehr dazu bei Louise Hay)

Energetisch betrachtet, fließt die Energie dort hin, wovor man Angst hat. Auch wenn man die Angst verdrängt, benötigt man zusätzliche Energie, um die Verdrängung aufrecht zu erhalten.
Dies erhöht dann natürlich die Wahrscheinlichkeit, dass es sich manifestiert, wovor man Angst hat. Es ist also oft auch eine Art, sich selbst erfüllender Mechanismus. Weil man Angst hat, trifft es ein. Dabei ist es egal, ob die Angst bewusst oder unbewusst ist.
Nachfolgend nun ein paar einfache, aber höchst effiziente Methoden der Angstauflösung, welche jedermann anwenden kann. Oft sind Ängste tief verdrängt in unbewusste Schichten. Will man mit solchen Ängsten arbeiten, dann muss zunächst der "Kontakt" zu ihnen wieder hergestellt werden. Dies kann dadurch geschehen, dass sie einem wieder bewusst werden, oder aber man bekommt den energetischen Kontakt indem man sie wieder spürt. Auch verdrängte Ängste sind ja Gefühle, die man fühlen kann, wenn man es zulässt.

Die Angst umdrehen

Wenn man (Ur)Angst umdreht entsteht (Ur)Licht. (Angst ist genau so wie Licht einfach eine Energieform.) Die Vorgehensweise um die Angst umzudrehen:

  1. Ein paar Mal tief aus und einatmen. Stell Dir vor, die betreffende Angst wäre vor deinem Bauch.
  2. Atme nun tief ein, und stell Dir vor, die Angst würde dabei in deinen Bauchraum einfließen. Sobald du sie in deinem Bauchbereich (Solarplexus oder 3.Chakra) fühlen kannst, gehe weiter zum nächsten Schritt.
  3. Nimm sie nun etwas höher in dein Herz (Herzchakra) hinauf, und "dreh sie dabei um". Stell dir vor, dass sie sich dabei in Licht umwandelt, welches nun aus deinem Herz ausstrahlt.

Im Prinzip kann man diese Methode auf 2 Schritte reduzieren:
A) die Angst annehmen
B) die Angst transformieren
(=umdrehen)
Dabei gibt es viele Methoden, die so in der Art ablaufen. Teil A, das Annehmen der Angst und Teil B, das Transformieren, kann auf vielerlei Wegen erfolgen, beispielsweise:

  • Die Angst "einatmen". Die Transformation (Teil B) erreicht man dadurch, dass man die Angst durch ein Chakra ausatmet. Dies kann, wie im obigen Beispiel das Herzchakra sein, oder das Scheitelchakra, das Wurzelchakra oder die beiden Fußchakren.
  • Voll "reingehen" in das Gefühl der Angst (also das Gegenteil von "sich gegen die Angst sträuben"). Auf dem Höhepunkt mache Dir bewusst, dass du es selber bist, der dieses Angstgefühl erzeugt, und treffe die Entscheidung, beziehungsweise fordere die aufgewendete Energie zurück. Spüre dann, wie die Energie zurück in deinen Körper fließt. Sie macht dich dann wieder stark, und die Angst kollabiert, weil du ihr ja die Energie entzogen hast. Mann steigert sich also absichtlich voll in die Angst hinein um sie zu spüren, um dadurch die enthaltene Energie zurückzuholen (siehe auch diesen Prozess).
  • Die Angst innerlich anschauen. Die Transformation geschieht dann dadurch, dass man es sich einfach solange anschaut, bis man keine Angst mehr davor hat. (Kann sein, es dauert 5 Minuten, kann aber auch ne Stunde oder Tage dauern, ABER es funktioniert immer, und ist im Prinzip super einfach !)
  • Sich absichtlich das Schlimmste ausmalen, was passieren könnte (Und dies dann als Möglichkeit nüchtern anerkennen). Die Transformation geschieht dann dadurch, dass man Liebe in diese schlimmsten Bilder einfließen läßt. (Durch die Energie der Liebe ändern sich diese Bilder dann immer zum Guten. Wer es nicht glaubt - ausprobieren !)

Der Königsweg ist natürlich das Verstehen.

Hierzu betrachtet man innerlich die Angst, um zu verstehen, was dahinter steckt. Also man stellt sich die Frage
Warum ist diese Situation überhaupt auf mich zugekommen ?
Es gibt ja keine Zufälle im Leben, alles gehorcht Gesetzmäßigkeiten, darum muss es exakte Ursachen haben.
Also: Wie habe ich es verursacht ?
Durch welche Gedanken ?
Durch welche Gefühle ?
Durch welche Handlungen ?
Inwiefern habe ich selber Menschen oder Wesenheiten in eine energetisch ähnliche Situation gebracht, in der ich nun selber bin ? (Ist laut dem Gesetz der Anziehung immer der Fall !)
Was ist die Botschaft, der tiefere Sinn ?
Und natürlich:
Vor was habe ich wirklich Angst ?
Was ist die Angst hinter der Angst ?
im Normalfall beinhalten die Antworten auf diese Fragen bereits die Transformation, weil dadurch eine andere Sichtweise des Problems entstand. Ansonsten werden sich geistige Wege offenbaren, wie man innerlich die Angst weiter bearbeiten kann.

Sich von der Angst trennen

Hierbei visualisiert man sich selbst in einem Kreis und die Angst in einem externen Kreis. Mehr Details finden Sie in der Beschreibung der Phyllis Krystal Methode. Obwohl dies eigentlich eine Trennungsmethode ist, enthält sie auch den Aspekt des Annehmens der Angst, weil man sich ja innerlich auch der Angst zuwendet, während man sie im anderen Kreis visualisiert und betrachtet.

Sich von der Angst reinigen

Dabei stellt man sich vor und versucht es regelrecht zu fühlen, dass man unter einer Lichtdusche steht. Dieses Licht fließt wie das Wasser unter der Dusche außen am Körper entlang und schwemmt alles Dunkle aus der Aura mit weg. Zusätzlich visualisiert man, wie dieses Licht über das Scheitelchakra von oben einfließt in den Körper. Dabei breitet sich das Licht immer weiter nach unten im Körper aus, und drückt die Angst beziehungsweise das Angstgefühl sozusagen aus dem Körper heraus, zum Beispiel nach unten durch die Füße in die Erde. Hierzu kann man sich einen Powerduschstrahl vorstellen, der oben am Kopf angesetzt wird, und so den ganzen Körper mit Licht erfüllt.

Vorgehensweise bei diffusen Ängsten

Beispielsweise in Träumen treten oft Ängste zutage, die nicht klar definierbar sind. Zum Beispiel, wenn man im Traum vor etwas oder jemand wegrennt. Eine Möglichkeit der Traumbearbeitung ist es dann, sich vorzustellen, dass man stehen bleibt, sich umdreht und den Verfolger genauer unter die Lupe nimmt.
Aber auch im realen Leben gibt es solche schwammigen Ängste, deren Ursache oft nicht sicht- oder fassbar ist. Beispielsweise Kinder, die nachts Angst vor Geistern oder dem bösen schwarzen Mann haben, oder auch andere Ängste deren Ursache man (noch) nicht kennt, die sprichwörtliche Angst vor dem Unbekannten, oder auch eine einfache Angst im Aufzug zu fahren, usw. Da kann man gut eine Methode aus dem spirituellen NLP anwenden, indem man dem Unsichtbaren eine Form gibt. Dies erreicht man durch ein paar ganz einfache Fragen, die man sich oder dem Kind stellt:
Wenn das, was ich hier wahrnehme eine Form hätte, welche wäre das ?
Wenn das, was ich hier wahrnehme eine Farbe hätte, welche wäre das ? etc..
Wenn das, was ich hier wahrnehme Worte sprechen könnte, welche wären das ?
...
Auf diese Weise fragt man über alle Sinne weiter, bis man dann schließlich meinetwegen ein großes braunes zotteliges Wesen mit violetten Augen und einer Pinoccio-Nase vor sich hat, mit dem man dann weiter kommunizieren kann, beispielsweise:
Wenn du einen Namen hättest, welcher wäre das ?  usw.
So findet man heraus, wie es heißt, warum es hier ist und was es möchte etc..
Nun ist die Angst weg, weil sie nun greifbar ist.

Sich aus der Angststarre lösen

Hier noch eine weitere praktische Methode für sehr akute Angstsituationen:
Und zwar, Angst geht ja prinzipiell immer mit einer gewissen Tendenz zur Erstarrung oder Lähmung einher. Man spricht von "
Gelähmt sein vor Angst". Auch bei weniger großen Ängsten gibt es, wenn auch nicht immer körperlich, so doch im Geiste so eine Erstarrung der Gedanken. Angst lähmt auch die Gedanken. Diesbezüglich gibt es einen Trick, und zwar, indem man absichtlich eine Bewegung ausführt. Man bewegt sich dadurch sozusagen aus der Angststarre heraus. Man kommt ins aktive Handeln, und die Angst verfliegt. Als positiven Nebeneffekt wird durch die Körperbewegung auch noch das erzeugte Adrenalin abgebaut.
Dies kann nun im Prinzip jede beliebige Bewegung sein, hauptsache die (auch innerliche) Bewegungsstarre wird überwunden. Selbst wenn man sich eine Zigarette anzündet löst man sich aus dieser Starre. (Gerade Raucher können sich so sehr unauffällig aus ihrer Angstphase herausretten. Durch die Handbewegung beim Rauchen, wenn die Hand vors Gesicht geführt wird, kann er/sie sogar symbolisch sein Gesicht schützen, usw.)
Will man sich die Angst nicht anmerken lassen, so kann man diese Bewegung einfach mit den Fußzehen machen. Sofern man einen Schuh trägt, sieht das dann definitiv niemand, und man hat dazu noch den Vorteil dass die eigene Energie in den Füßen zentriert wird (=Erdung).

 


Im Einklang

mit der Natur

leben,

genießen

und

sich wohlfühlen!
Heute waren schon 1 Besucher (33 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=