Ihre Gesundheit ist mir wichtig
Home
Energieprodukte
Wohlfühlprodukte
EM Produkte
Bilder vom der Eröffnung
Die kleine Elfe
Kontakt
Gästebuch
Links
Informationen für Ihre Gesundheit
=> Basetrinkkur
=> Kolloidales Silber
=> Erläuterung Speisefettsäuren
=> Gehirnzerstörer Natriumglutamat
=> Wasser - Lebenselixier
=> Hausmittel Hagebutte
=> Vorsorge Knochenschwund
=> Osteoarthritis Gicht
=> Warum jetzt eine Entgiftung ganz wichtig ist
=> Mineralwasser-Test
=> Kolloid Elemente Anhänger
=> Xylit Xylitol
=> Borreliose
=> Bluthochdruck
=> Müller Milch
=> Zucker ist aus
=> Gesundheit Chemikalie hemmt Fortpflanzung
=> Zeitarbeitsfirmen-Sklaventreiber der Moderne
=> Mikrowellengerichte
=> Haarausfall
=> Cholesterin-Medikament im Supermarkt
=> Politik Recht
=> Wolkenschiffe
=> Clausthaler: Mit ohne Alkohol - jetzt beschweren!
=> Binchotan
=> Organspende
=> Woran starben die Menschen in Deutschland 2011 wirklich?
=> Neurodermitis Pellagra & Co
=> Der Darm funktioniert wie ein Gemüsegarten
=> Sonnenlicht hilft
=> Nutzlospillen
=> Popcorn
=> Ultraschall - Mehr Fluch als Segen?
=> Sind wir alle aluminium-verseucht?
=> Wasserprivatisierung: Der Krieg ums Wasser
=> Photonenanreicherung in Lebensmitteln bzw. Naturprodukten
=> Sonnenheilmittel für Kranke zur Selbsthilfe
=> Lichtglobuli - Sonnenlicht in Zuckerkügelchen gespeichert
=> Organspende - ja oder nein?
=> Das Vertag ich nicht!
=> Ebola-Panik – Die neue Schweinegrippe im Großformat ist da
=> Nierensteine
=> Milch verusacht Krankheiten
=> Zitronan-Knoblauchrezept
=> Ebola Fehldiagnose
=> Heilung von Krebs
=> Alzheimer: Aluminium im Trinkwasser
Zum Nachlesen
Salz
Homöopathie
Begegnungen der Herzen
Stevia
Sharkara Zucker
Tipps
Warum Impfen gegen Grippe unsinnig ist
BANKRUN 2012
Darmkrebs
Kosmische Körperentgiftung
40.000 Todesfälle durch Medikamente
Homöopathie für Hunde
Nerven gift im Flugzeug
Welt Aufklärung
Cholesterin-Medikament im Supermarkt
Hallo und guten Tag, Regina 02.03.2012

Jetzt Förderin/Förderer werden! Unilever verkauft eine Art Cholesterin-Medikament im Supermarkt, dessen Nutzen umstritten ist und das im Verdacht steht, selbst zu verursachen, was es eigentlich verhindern soll: nämlich Ablagerungen in Gefäßen und ein erhöhtes Risiko für Herzkrankheiten. Bei dem Produkt handelt es sich um die allseits bekannte Margarine Becel pro.activ. 15.000 Verbraucher haben sich bereits bei Unilever beschwert und den Konzern aufgefordert, das Produkt aus dem Supermarktregal zu nehmen und es wie ein Medikament prüfen zu lassen. Unilever weigert sich und behauptet stattdessen, es gebe aus wissenschaftlicher Sicht keinen Hinweis auf Nebenwirkungen. Und genau das stimmt nicht! foodwatch hat den Konzern deshalb zunächst aufgefordert, diese Behauptung zu unterlassen. Unilever hält jedoch daran fest – und deshalb ziehen wir vor Gericht, um das Unternehmen zur Richtigstellung zu zwingen. Bitte helfen Sie uns dabei und werden Förderer/Förderin von foodwatch!

Becel pro.activ Aber wieso erfreut sich diese sündteure Margarine (sie ist sechs Mal so teuer wie „gewöhnliche“ Margarine!) überhaupt so großer Beliebtheit? Viele Menschen bemühen sich heutzutage um einen „gesunden Lebensstil“. Dazu gehören – wie jeder weiß – eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung. Beides kommt im hektischen Alltag oft zu kurz. Was ist da verlockender als ein Produkt, das durch seinen bloßen Verzehr einen entscheidenden Beitrag zur „Herzgesundheit“ leistet, wie es Unilever mit seiner Werbung suggeriert? Das Ganze hat nur einen Haken:

In jüngster Zeit wurden verschiedene wissenschaftliche Studien veröffentlicht, die Hinweise darauf geben, dass Pflanzensterine Herzkrankheiten sogar verursachen könnten! Pflanzensterine können sich nämlich ebenfalls in Gefäßen ablagern– in viel größerem Ausmaß als es mit einer normalen Ernährung möglich wäre. Jüngst wurden außerdem geweitete Venen im menschlichen Auge festgestellt, ein weiterer wissenschaftlicher Hinweis auf ein erhöhtes Infarktrisiko durch Pflanzensterine. Es gibt auch keinen Nachweis dafür, dass die durch Pflanzensterine herbeigeführte Senkung des Cholesterins tatsächlich zu weniger Herzinfarkten führt!

Margarine-Herz Fest steht: Der Nutzen von Margarine mit zugesetzten Pflanzensterinen ist zweifelhaft. Ihre möglichen Risiken darf Unilever nicht länger ignorieren. Deshalb halten wir es für absolut unverantwortlich, dieses Produkt frei verkäuflich jedermann im Supermarkt anzubieten. Zusammen mit mittlerweile 15.000 Verbrauchern haben wir von Unilever gefordert: „Stoppen Sie den freien Verkauf im Supermarkt und beantragen Sie eine Zulassung als Arzneimittel“!

Leider zeigte sich Unilever bislang diesem Verbraucherwunsch gegenüber völlig uneinsichtig und leugnete in seinem Antwortschreiben sogar die wissenschaftlichen Zweifel, die an Pflanzensterinen bestehen! Dabei warnen sogar das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und die Europäische Lebensmittelbehörde (EFSA) ausdrücklich, dass gesunde Menschen ohne erhöhten Cholesterinspiegel Produkte mit Pflanzensterinen meiden sollten! Mehr noch: Selbst für Menschen MIT erhöhten Cholesterinwerten ist die Unbedenklichkeit fraglich.In den Leitlinien der europäischen Dachgesellschaften für Herz-Kreislauf-Erkrankungen heißt es: „Um die Sicherheit von Lebensmitteln mit Pflanzensterinenzusatz bei regelmäßiger Einnahme zu garantieren, sind (…) Langzeitstudien nötig.“

Unilever-Zentrale in HamburgUnilever reagiert ungerührt auf unsere Forderung mit: „Und aus wissenschaftlicher Sicht gibt es keinen Hinweis darauf, dass der Verzehr Pflanzensterin-angereicherter Produkte mit Nebenwirkungen in Verbindung zu bringen ist“. Deshalb sahen wir uns gezwungen, den Konzern zu verklagen. Wir rechnen uns gute Chancen aus, den Prozess zu gewinnen, denn wir haben Studien und Wissenschaftler ausfindig gemacht und in unserer Klageschrift zitiert, die sehr wohl Zweifel an der Sicherheit des Produktes Becel pro.activ haben. Aktuell empfiehlt auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) eine Neubewertung von Pflanzensterinen durch die Europäische Lebensmittelbehörde (EFSA).

Liebe foodwatch-Interessierte, die Recherchen, unsere Veröffentlichungen im Internet und die anwaltlichen Vorbereitungen der Klageschrift gegen Unilever kosten Geld. Deshalb bitten wir Sie, uns mit 5, 10, oder 20 Euro monatlich zu unterstützen. Bitte werden Sie Förderer/Förderin!

Dieser Prozess ist für alle Verbraucher bedeutsam. Aber er ist nicht umsonst zu haben. Anwälte und Gerichtsverfahren kosten Geld. Wenn Sie unserem Anliegen vor Gericht Nachdruck verleihen wollen dann unterstützen sie uns und werden Sie Förderer/Förderin von foodwatch.

Bisher haben sich über 15.000 Menschen an unserer E-Mail-Aktion beteiligt. Trotzdem ignoriert Unilever weiterhin dreist aktuelle Erkenntnisse der Wissenschaft! Das können wir uns nicht bieten lassen. Deswegen ziehen wir nun vor Gericht und verklagen Unilever. Wenn Sie uns dabei unterstützen wollen, dann bitten wir Sie: Gehen Sie direkt jetzt auf unsere Website und werden Sie Fördermitglied von foodwatch:

www.foodwatch.de/mitglied-werden

Jetzt Förderer/Förderin werden!

Vielen Dank und herzliche Grüße,

Ihr
Thilo Bode, Geschäftsführer
Thilo Bode
Geschäftsführer

P.S.: Geld ist das eine. Die Anzahl unserer Förderer spielt aber auch eine große Rolle, um uns als Organisation Gehör zu verschaffen. Je mehr Unterstützer wir haben, desto leichter können wir Druck ausüben. Deshalb: Werden Sie bitte Förderer/Förderin und kämpfen Sie gemeinsam mit uns für Ihr Recht!


Im Einklang

mit der Natur

leben,

genießen

und

sich wohlfühlen!
Heute waren schon 14 Besucher (119 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=