Ihre Gesundheit ist mir wichtig
Home
Energieprodukte
Wohlfühlprodukte
EM Produkte
Bilder vom der Eröffnung
Die kleine Elfe
Kontakt
Gästebuch
Links
Informationen für Ihre Gesundheit
=> Basetrinkkur
=> Kolloidales Silber
=> Erläuterung Speisefettsäuren
=> Gehirnzerstörer Natriumglutamat
=> Wasser - Lebenselixier
=> Hausmittel Hagebutte
=> Vorsorge Knochenschwund
=> Osteoarthritis Gicht
=> Warum jetzt eine Entgiftung ganz wichtig ist
=> Mineralwasser-Test
=> Kolloid Elemente Anhänger
=> Xylit Xylitol
=> Borreliose
=> Bluthochdruck
=> Müller Milch
=> Zucker ist aus
=> Gesundheit Chemikalie hemmt Fortpflanzung
=> Zeitarbeitsfirmen-Sklaventreiber der Moderne
=> Mikrowellengerichte
=> Haarausfall
=> Cholesterin-Medikament im Supermarkt
=> Politik Recht
=> Wolkenschiffe
=> Clausthaler: Mit ohne Alkohol - jetzt beschweren!
=> Binchotan
=> Organspende
=> Woran starben die Menschen in Deutschland 2011 wirklich?
=> Neurodermitis Pellagra & Co
=> Der Darm funktioniert wie ein Gemüsegarten
=> Sonnenlicht hilft
=> Nutzlospillen
=> Popcorn
=> Ultraschall - Mehr Fluch als Segen?
=> Sind wir alle aluminium-verseucht?
=> Wasserprivatisierung: Der Krieg ums Wasser
=> Photonenanreicherung in Lebensmitteln bzw. Naturprodukten
=> Sonnenheilmittel für Kranke zur Selbsthilfe
=> Lichtglobuli - Sonnenlicht in Zuckerkügelchen gespeichert
=> Organspende - ja oder nein?
=> Das Vertag ich nicht!
=> Ebola-Panik – Die neue Schweinegrippe im Großformat ist da
=> Nierensteine
=> Milch verusacht Krankheiten
=> Zitronan-Knoblauchrezept
=> Ebola Fehldiagnose
=> Heilung von Krebs
=> Alzheimer: Aluminium im Trinkwasser
Zum Nachlesen
Salz
Homöopathie
Begegnungen der Herzen
Stevia
Sharkara Zucker
Tipps
Warum Impfen gegen Grippe unsinnig ist
BANKRUN 2012
Darmkrebs
Kosmische Körperentgiftung
40.000 Todesfälle durch Medikamente
Homöopathie für Hunde
Nerven gift im Flugzeug
Welt Aufklärung
Xylit Xylitol
 

Xylit Xylitol

Durch Studien wurde nachgewiesen, dass Xylit das signifikante Risiko von Zahnkaries um über 90% senkt.
-
Turku-Studien (1972,1975), Belize-Studie (1990)-

Worum geht es eigentlich bei Xylit / Xylitol?

Die gute Nachricht:

Wussten Sie schon, dass es eine 100%ig natürliche Substanz gibt, mit der Sie die Kariesbedrohung um bis zu 90% reduzieren, Säurebelastung und Plaquebildung im Mundraum minimieren und Ihren Zahnschmelz remineralisieren können? Dabei ist Xylit kein Medikament sondern ein natürliches Präparat, das in Birken und Mais vorkommt. In zahlreichen Anwendungen zur Mundhygiene gegen Kariesbakterien und Parodontose hat es seine Kraft bewiesen.

Der wichtigste Aspekt für uns ist die Zahnfreundlichkeit des Xylit:

Xylit wirkt hemmend auf das Wachstum der für die Kariesbildung verantwortlichen Bakterien im Mundraum. Xylit kann von diesen nicht verwertet werden und führt zu deren Absterben. Quasi als Nebeneffekt verhindert es die Zahnbelagsbildung. Gerade deshalb ist Xylit ein sehr beliebtes Einsatzmittel bei zahnfreundlichen Produkten wie z.B. Kaugummis, Zahncremes oder auch Mundspülungen.

Warum ist Xylit besser als herkömmlicher Zucker?

Herkömmlicher Industrie- oder Haushaltszucker ist ein Nährstoff, der gefährliche Kariesbakterien geradezu ideal gedeihen lässt. Xylit hingegen hemmt das Bakterienwachstum (z.B. Streptococcus mutans) in der Mundhöhle und insbesondere auch in den Zahnzwischenräumen.

Vorteile von Xylit:

-Reduzierung der Kariesbakterien um bis zu 90%
-weniger Säure- und Plaquebildung
-Xylitol hilft bei der Remineralisierung des Zahnschmelzes
-Reduktion der Karies-Übertragung von der Mutter auf das Kind
-Bei regelmäßiger Einnahme tritt 50% weniger Zahnverfärbung ein.

Wie wird Xylit dosiert?

Dreimal täglich nach den Mahlzeiten oder zwischendurch einen halben Teelöffel voll Xylitpulver in den Mund nehmen, im Speichel lösen lassen, den süßen Speichel drei bis fünf Minuten im Munde herumspülen, dann ausspucken oder herunter schlucken. Bitte nicht nachspülen! So einfach können Sie dem Karies in Ihrem Mund das Handwerk legen.

Wie alles begann

Im Jahre 1891 synthetisierten die Chemiker Emil Fischer und Emil Bertrand Xylitol, auch Xylit genannt, durch die Reduktion von Holzzucker (Xylose).

Die antikariogene Wirkung von Xylitol entdeckten finnische Wissenschaftler bereits in den 1970er-Jahren. Die Turku-Zuckerstudien von 1972 und 1975 konnten eine signifikante Reduktion von Karies bei der Verwendung von Xylitol belegen. In der ersten Studie wurden 115 Probanden in drei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe erhielt ausschließlich mit Fructose gesüßte Lebensmittel, die zweite Gruppe mit Xylitol gesüßte Lebensmittel und die dritte Gruppe diente als Kontrolle und erhielt Haushaltszucker. Im Saccharosearm nahm der DMFS-Index (decayed, missing, filled teeth - surface), der die Zahl der akut kariösen, gefüllten und extrahierten Zähne angibt, um 7,2%, im Fructosearm um 3,8% und im Xylitolarm gar nicht zu. Dies entspricht einer Kariesreduktion in der Xylitolgruppe um 85 Prozent und in der Fructosegruppe um 30 Prozent.

An der zweiten Turku-Zuckerstudie nahmen 100 Personen teil, die für ein Jahr entweder 7g Saccharose oder 7g Xylitol pro Tag in Form von Kaugummis konsumierten. Zum Studienende war in der Xylitolgruppe der Karieszuwachs um 82 Prozent niedriger als in der Saccharosegruppe.

Die antikariogene Wirkung beruht darauf, dass Xylitol die Plaquebildung reduziert. Karies verursachende Bakterien wie Streptococcus mutans werden im Wachstum gehemmt. Sie können den Zuckeralkohol nicht verstoffwechseln und werden somit ausgehungert. Der regelmäßige Verzehr senkt die Zahl der Streptokokken in Plaque und Speichel deutlich und verhindert zusätzlich das Anlagern der Bakterien am Zahnschmelz. Ein weiterer Effekt von Xylitol ist, dass er die schädliche Säurebildung in der Plaque reduziert.
Wie eine aktuelle schwedische Studie zeigt, senkt schon eine tägliche Aufnahme von 3,4 g Xylitol für vier Wochen die Plaquebildung um ein Drittel. Für die Reduktion der Säureproduktion war dagegen eine Tagesdosis von 6 g Xylitol nötig. Allgemein gelten 5 bis 10 g Xylitol als wirksame Tagesdosis.
Was ist Xylit?

Xylit (Xylitol) ist ein Süßstoff, der den Zähnen nicht schadet, sondern diese schützt.

Xylit ist ein gesunder, natürlicher Zuckeraustauschstoff, der aus Pflanzen gewonnen wird und zur Gruppe der Zuckeralkohole zählt. Xylit ist völlig unbedenklich und hat nicht die Nebenwirkung des bekannten Haushaltszuckers (siehe hierzu auch unseren Artikel über den Haushaltszucker).

Die Herstellung erfolgt aus Holzzucker, welcher als Xylose bezeichnet wird. Dieser sogenannte Holzzucker wird unter anderem aus Birkenholz oder Mais gewonnen.

Xylit kann ebenfalls als Zwischenprodukt im menschlichen Glukosestoffwechsel entstehen und wird, unabhängig von Insulin, zur Energiegewinnung verwertet. Daher ist dieser Stoff sehr gut für Diabetiker-Lebensmittel geeignet. Als einziger der Zuckeraustauschstoffe ist Xylit auch bei Stoffwechseldefekten gut verträglich.

Wo wird Xylitol verwendet?

Xylit ist die ideale Alternative für Millionen von Verbrauchern, die nicht auf Süßes verzichten wollen, denen jedoch eine gesunde Ernährung am Herzen liegt. Der Geschmack ist dem bekannten Haushaltszucker sehr ähnlich. Die Süßkraft ist etwas geringer als beim Zucker. Im Gegensatz zum Haushaltszucker hat Xylit jedoch nur ca. 40% des Kaloriengehaltes.
Xylit wird bei der Herstellung energiereduzierter und zuckerfreier Speisen, Desserts, Süßwaren und Kaugummis verwendet. Dabei ist Xylit ohne Höchstmengenbeschränkung zugelassen.

Die körpereigenen Enzyme spalten Xylit in geringerem Maße als den herkömmlichen Zucker. Glucose- und Insulinspiegel steigen deshalb nach dem Verzehr xylithaltiger Produkte wesentlich langsamer und schwächer an. Gerade für Diabetiker ist Xylit deshalb eine sehr geeignete Alternative.


 


Im Einklang

mit der Natur

leben,

genießen

und

sich wohlfühlen!
Heute waren schon 24 Besucher (33 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=